Den Preis des Rektors der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań für das beste populärwissenschaftliche Buch erhielt im diesen Jahr Ludwik Lipnicki für sein von der Gemeinde Drezdenko herausgegebenes Werk „Drzewa i krzewy Drezdenka” (Bäume und Sträucher von Drezdenko). Der Preis wurde in Zielona Góra am 22. Februar 2018 im Rahmen der diesjährigen Gala „Lebuser Lorbeeren 2017“ überreicht. Dabei handelt es sich um einen der prestigereichsten Literatur-, Wissenschafts- und Journalistenwettbewerbe in der Region Lubuskie, veranstaltet von der Cyprian-Norwid-Wojewodschafts- und Stadtbibliothek in Zielona Góra gemeinsam mit der Zbigniew-Herbert-Wojewodschafts- und Stadtbibliothek in Gorzów Wielkopolski.
Partner des Wettbewerbs ist die Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań, welche über die Aktivitäten des Deutsch-Polnischen Forschungsinstituts am Collegium Polonicum in Słubice das literarische, kulturelle und populärwissenschaftliche Leben im Grenzland unterstützt. Der Preis des Rektors der Adam-Mickiewicz-Universität wurde von Prof. Dr. habil. Beata Mikołajczyk, Prorektorin für Bildung, überreicht. In diesem Wettbewerb wurde vom Rektor der Adam-Mickiewicz-Universität zudem das Kulturzentrum in Zielona Góra ZOK (Zielonogórski Ośrodek Kultury) für die Publizierung des von Jarosław Skorulski verfassten Buches „Kroniki księżnej Dino. Zapiski z Zatonia z lat 1840-1861” (Chroniken der Fürstin Dino. Aufzeichnungen aus Zatonie aus den Jahren 1840-1861) mit dem Diplom für herausgeberische Leistungen ausgezeichnet.
Ludwik Lipnicki ist Poet, Prosaiker, Professor, Doktor der Biologie. Sein Buch enthält nicht nur reiches Bildmaterial, welches die Schönheit und Vielfalt der örtlichen Natur zeigt, sondern – wie zu lesen ist – vermittelt seinen Bewohnern auch die unschätzbare Möglichkeit der „Entdeckung“ des Reizes von scheinbar bekannten Orten, an denen wir zwar häufig, jedoch achtlos, vorübergehen.

Die „Lebuser Lorbeeren 2017“ erhielt während der Gala am Donnerstag Zofia Mąkosa für das vom Verlag Książnica Oddział Publicat in Wrocław herausgegebene Buch „Wendyjska winnica. Cierpkie grona” (Wendischer Weinberg. Bittere Trauben), eine epische Kriegszeiterzählung über Familienbande, die Kraft der Liebe und die Entschlossenheit von Frauen.
Die „Lebuser Wissenschafts-Lorbeeren 2017“ gingen an Katarzyna Taborska für ihr vom Verlag Wydawnictwo Naukowe Akademii im. Jakuba z Paradyża veröffentlichtes Buch „Literatura miejsca. Piśmiennictwo postlandsberskie” (Literatur eines Ortes. Nach-Landsberger Literatur). Zbigniew Borek wurden die „Lebuser Journalismus-Lorbeeren 2017“ für seine Presseartikel in der Gazeta Lubuska überreicht.

Die „Lebuser Loorbeeren“ werden seit 1994 verliehen.